Reinigung eines Big Green Eggs

Sie sollten niemals vergessen, das Big Green Egg vor/oder nach jedem gebrauch gründlich zu reinigen. Die Reinigung des EGGs ist kein grosser Aufwand, sorgt aber dafür, dass Sie länger Freude an Ihrem EGG haben und dass die Gerichte besser schmecken. Sehen Sie sich das Anleitungsvideo an oder lesen Sie unsere Reinigungstipps.

Reinigung vor der Benutzung: Die alte Asche entfernenReinigen

Bevor die das EGG anzünden, sollten Sie die alte Asche aus der Keramik-Basis des EGGs entfernen. So können Sie die Temperatur des EGGs länger konstant halten und haben die Zubereitung der

Gerichte besser unter Kontrolle. Verwenden Sie den Ascheschieber um eventuell noch brauchbare Holzkohle von der Asche zu trennen und die Holzkohle gleichmässig zu verteilen. Verwenden Sie danach die Ascheschaufel, um die Asche über das Zuluftventil in der Keramik-Basis einfach und sauber aus dem EGG zu entfernen.

 

 

 

Reinigung nach der Benutzung: Essenreste entfernen

Entfernen Sie nach jeder Benutzung des EGGs eventuelle Essensreste, die auf dem Rost oder im EGG zurückgeblieben sind. Heizen Sie das EGG dazu noch einmal auf eine Temperatur von circa 300 °C auf oder verwenden Sie eines unserer Praktischen Zubehörteile:

Reinigen1

– Die Grillrost-Spiralbürste (mit der Sie nach dem EGGen den Edelstahlrost oder den Gusseisenrost reinigen können)

– Den Grillrostschaber (mit dem Sie schon währen des EGGens den Rost von Essensresten befreien können)

– Den Grillrostschrubber (mit dem Sie während oder nach dem EGGen die Grillroste schrubben können)

– Den doppelten Grillrostschrubber (für die noch schnellere Reinigung des Grillrostes, ConvEGGtors oder Backsteins)

– Bei jedem Aufheizen werden alle noch vorhandenen Bakterien durch die Hitze beseitigt.

 

 

 

Schimmelbildung vermeidenReinigen3

Sie werden das EGG voraussichtlich eine Zeitlang nicht verwenden? Dann setzten Sie weder die Abdeckkappe noch das Abluftventil auf den Keramik-Schornstein und lassen Sie das Zuluftventil in der Keramik-Basis weit geöffnet. So vermeiden Sie eine eventuelle Schimmelbildung im EGG. Sollte sich dennoch einmal Schimmel im EGG gebildet haben, lässt er sich durch einmaliges kräftiges Aufheizen entfernen.

 

 

 

Video zur Reinigung und pflege:

 

Geräucherte Lachsforelle auf Toast

 

LachsZutaten
Kochtechnik Indirektes Garen,
Räuchern

Zubereitung
Total

20 – 25 Minuten
35 – 40 Minuten

Aufstrich:
Servieren:
1 Lachsforelle (gesäubert) Toast
7 Zweig Kerbel
100 g Créme fraîche

Lachsforelle ist auch als Regenbogenforelle bekannt. Dieser köstliche Fisch kann auf Ihrem Big Green Egg gebraten, gegrillt, geräuchert oder gedünstet werden. In diesem Rezept wird die Lachsforelle geräuchert, um ihr einen zusätzlichen Geschmack zu verleihen. Danach machen Sie einen köstlichen Aufstrich aus dem Fischfleisch.

Vorbereitung

 

1. Die Holzkohle im Big Green Egg anzünden und auf eine Temperatur von 120 °C erhitzen. Eine Handvoll Hickory Holzchips im Wasser einweichen.
2. Die Innen- und Aussenseite der Lachsforelle unter fliessendem Wasser abspülen und mit Küchenpapier gut trocken tupfen.

 

Zubereitung

1. Sie eingeweichten Holzchips ohne sie abtropfen zu lassen über die glühende Holzkohle streuen. den ConvEGGtor und den Rost einsetzten und die Lachsforelle darauf legen. Den Deckel des EGGs schliessen und die Temperatur wieder auf 120 °C erhitzen. Lassen Sie die Forelle 10 bis 20 Minuten lang räuchern.

2. Die Lachsforelle aus dem EGG nehmen und etwas abkühlen lassen. In der Zwischenzeit die Kerbelblätter abzupfen und fein hacke. Die Haut von der Forelle entfernen und das Fischfleisch vorsichtig von den Gräten schaben. Die Créme fraîche mit dem fein gehackten Kerbel unter die Lachforelle mischen und mit Pfeffer und Salz abschmecken.

3. Den Aufstrich mit geräucherter Lachsforelle auf oder mit Toast servieren.

 

Lachs1

Grillburger Deluxe mit Schweizer Käse

Gewöhnliche Burger auf dem Grill gibt es schon in vielen Varianten. Mit köstlichem Schweizer Käse wird aus jedem Grillburger ein unvergessliches Geschmackserlebnis.

Die Vielzahl der Schweizer Käse lässt keine Geschmackswünsche offen und reicht von zart-cremig, über fein-würzig bis hin zu nussig-mild – Qualitätskäse mit AOP Kennzeichnung stehen für handwerkliche Qualität und höchste Ansprüche an die Herstellung und die Reife. Die perfekte Kombination für leckere Grillburger aus saftigem Rindfleisch. Grillieren mit Schweizer Käse sorgt für überraschende Kreationen, aussergewöhnliche Geschmacksmomente und in Verbindung mit dem richtigen Holzkohlegrill oder Outdoor Küche von Grill Jack für gesellige Abende und angenehme Stimmung.

Welche Schweizer Käse eignen sich zum Grillieren?

Emmentaler Käse für den Burger

Emmentaler Käse

Emmentaler Käse

Schweizer Käse wird in 5 Schritten sanft zur Reifung gebracht. Jeder Laib ist ein Unikat und man kann die Liebe und die Zeit in jedem Bissen schmecken. Der bekannteste von ihnen ist der Emmentaler, benannt nach dem Fluss Emme im Kanton Bern. Schon im 13. Jahrhundert wurde er hergestellt und ist heute weltweit der „König der Käse“. Von nussig-mild, über ausgeprägt-würzig bis zum vollaromatischen Käse, der in Höhlen reift, bietet der Emmentaler eine Vielzahl von Geschmacksnuancen für saftige Burger.

Appenzeller Cheeseburger

Besonderen Geschmack auf dem Grillburger gibt es mit einem der ganz grossen Schweizer Käse: dem Appenzeller. Würzig und mit einer Basis von saftigem Kräutergras und naturbelassener Rohmilch, wird der Appenzeller nur sehr regional begrenzt produziert. Kombiniert man den aussergewöhnlichen Käse mit der streng gehüteten Käsesulz mit Fleisch von bester Qualität und legt beides in Form eines Burgers auf den Grill, dann vereinen sich 700 Jahre Käsehandwerk aus dem Appenzeller Land mit den innovativen Grilliergeräten von Grill Jack zu einem gesunden und besonders aromaintensiven Burger.

Berner Alpenkäse für besonderes Aroma

Für den Berner Alpkäse wird die Milch im Kupferkessel verkäst und nach der Presse in einem Salzbad gelagert. Da hat der Laib dann genug Zeit, sein spezielles Aroma aufzunehmen, welches er dann noch für mindestens 6 Monate ausprägen kann. Gehaltvoll, rund und rein – so kommt der Berner Alpenkäse auf den Grillburger und in Kombination mit weiteren Zutaten und leckeren Saucen und Dips gehört er zu jedem Grillieren dazu.

Bündner Alpkäse sorgen auf dem Burger für die herzhafte Note

Würzige Bergmilch von Sennereien aus über 1000 Meter Höhe, – so wird aus Milch und einem altbewährten Rezept innerhalb von 9 Monaten der traditionelle Bündner Alpkäse. Edel und reif, mit herzhafter Note gibt er dem Rindfleisch im Grillburger einen ausgezeichneten Käsegeschmack. Da wird die Beilage zum Hauptkomponenten und sorgt für würzigen, ausgeprägten Käsegeschmack zwischen dem Burger Brötchen und dem herzhaft gegrillten Rindfleisch.

Grillieren Sie den Schweizer Käse mit verschiedenen Rezepten und erleben Sie, wie ausgezeichnet er dem Fleisch auf dem Grilliergerät steht.

Um für höchste Genüsse beim Grillieren zu sorgen, gönnen Sie sich ausschliesslich Schweizer Käse mit dem Qualitätssiegel AOP. Damit werden lediglich Käsesorten zertifiziert, die im angegebenen Ursprungsland erzeugt, verarbeitet und veredelt wurden. Die Milch stammt immer nur von einer Tiersorte und das Herstellungsverfahren folgt schon seit vielen Hundert Jahren den traditionellen Regeln des Handwerks.

Wie bereite ich den perfekten Burger auf dem Grill zu?

Burger lassen sich hervorragend grillen. Saftiges Fleisch, knusprige Brötchen, würziger Käse und eine nahezu unendliche Vielzahl an weiteren Zutaten abgeschmeckt mit der richtigen Sauce und einem passenden Dip.

  1. Burgerpatties

    Burgerpatties

    Stellen Sie das Hackfleisch für die Grillburger am besten immer selber her. So kann die Qualität der Burger Patties direkt vom Chef am Grill bestimmt und kontrolliert werden. Üblicherweise nimmt man für die Patties hochwertiges Rinderfleisch, am besten in Bio-Qualität mit einem Fettgehalt von ca. 15%. Im Fleischwolf zu Hack verarbeitet und mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt wird es zu jeweils ca. 120g schwere Patties geformt. Für den grossen Hunger empfehlen wir 200g Hackfleisch pro Pattie. In die Mitte der Patties drückt man eine kleine Kuhle, so bleiben sie beim Grillieren schön flach.

  2. Die Würzmischung behält gerne jeder Grilliermeister für sich, aber Zwiebeln, Knoblauch und Schwarzer Pfeffer sowie Meersalz müssen auf jeden Fall ans Fleisch. Nach Belieben und Gusto dürfen Worcestersauce, Senf, Petersilie oder andere Kräuter in das Fleischbrät.
  3. Auf keinen Fall die Geduld verlieren und die Burger Patties zu früh auf das Grilliergerät legen. Ordentliche Hitze und kurze Garzeiten, sowie das heilige Gesetz den Pattie nur ein einziges Mal zu wenden, ergeben saftiges Fleisch inmitten einer anmutigen Kruste.

Weitere Zutaten für den Burger

Neben dem Fleisch als A und O beim Grillieren braucht der Käseburger noch ein perfektes Brötchen. Auch hier gilt es auf Qualität zurückzugreifen. Am besten vorher ein paar Sorten ausprobieren und Finger weg von billiger Tiefkühlware.

Die Auswahl des Schweizer Käses unterliegt natürlich den Geschmacksvorlieben der Gäste oder des Gastgebers. Am beliebtesten und auch am besten geeignet für den Grill Burger sind: Appenzeller, Emmentaler AOP, Berner Alpkäse AOP, Walliser Raclette AOP, Walliser Raclette AOP und Le Gruyère AOP. Aber auch mit dem Bünder Bergkäse und Raclette Suisse erhalten Sie einen schmackhaften Burger.

Außergewöhnliche Zutaten, wie Chutneys, Mango und Kürbis – und Klassiker, wie Salat und Zwiebeln dürfen gerne dazu aufgelegt werden.

Abgerundet wird der Grillierabend mit Saucen und Dips mit wunderbaren Aromen, die den Geschmack des Schweizer Käses und des lecker gewürzten Burgerfleisches noch zusätzlich unterstreichen.

Burger Rezept mit Schweizer Käse

Angaben pro Burger

  • 150g Rinderhackfleisch
  • 40g Austernpilz
  • 2 Blatt Römersalat
  • 1 Burgerbrötchen
  • 1 EL Trüffel-Mayonnaise
  • 1 EL Dijon-Senf
  • 2 Scheiben Appenzeller
  • 1 Zwiebel
  • Rote Beete Sprossen
  • Salz Pfeffer

150 Gramm Rinderhackfleisch vom Metzger Ihres Vertrauens oder selber herstellen. Mit Salz & Pfeffer würzen, zum Burger Pattie formen und mit einem Teelöffel sanft eine kleine Mulde in die Mitte drücken. Auf dem heissen Grilliergerät garen und auf der einen Seite liegen lassen, bis die untere Seite eine schöne Kruste gebildet hat. Pattie wenden und für max. 1-2 Minuten von dieser Seite grillen.

40 Gramm Austernpilze in Öl anbraten, das Burger Brötchen in der Mitte durchschneiden und die Schnittflächen auf dem Grilliergerät leicht anrösten.

2 Blätter Römersalat auf die Unterseite des Brötchens legen und mit etwas Trüffel-Mayonnaise beträufeln.
Das heisse Pattie auf dem Salat anrichten und mit etwas Dijon-Senf bestreichen.

2 Scheiben Appenzeller Käse darauflegen und die gebratenen Pilze auf dem Käse anrichten.

Oben drauf kommen die weissen rohen Zwiebelringe und die Handvoll Rote Beete Sprossen.

Die Brötchen Oberseite kommt nun oben drauf und das ganze darf ganz vorsichtig angedrückt werden.

Grillburger Deluxe mit Schweizer Käse – fertig für den Genuss

Fazit

Grenzenlose Vielfalt, schier unendliche Käsegenüsse und saftige Burger Patties à la Eigenproduktion. Dazu ein Grilliergerät für Outdoor Geselligkeit von Grill Jack. Burger schmecken lecker und sind schnell zubereitet. Aber mit Schweizer Käse wird daraus ein wahrer Leckerbissen für alle Grillierfans.