Holzkohlegrill anzünden – so geht es richtig

Saftige Steaks, zarter Fisch oder leckere Würstchen liegen auf dem Holzkohlegrill. Die Holzkohle glüht und gart das Grillgut mit dem unverwechselbaren und unnachahmlichen Geschmack des Holzkohlegrills. Das angenehme Raucharoma liegt in der Luft und bringt den Magen sanft zum Knurren. Grillieren mit Holzkohle ist rustikal, traditionell und noch immer einer der schönsten Arten Fleisch und andere Leckereien zuzubereiten.

Grillgut auf dem Grill

Grillgut auf dem Grill

Holzkohlegrills gibt es in vielen Modellen. Offene Grills, BBQ Grills mit Deckel, Smoker oder Kugelgrills. Die Holzkohle kommt dabei unten in den Grill. Darüber platzieren Griller den Rost, je nach Grillgut und notwendiger Temperatur in unterschiedlicher Höhe. Lässt sich der Rost nicht Höhenverstellen, so kann die Höhe der Grillbriketts die Temperatur ebenfalls steuern. Direktes, aber vor allem indirektes Grillieren bringt den so beliebten und authentischen Rauchgeschmack in das Grillgut.

Aber auch die besten Holzkohlegrills zünden die Holzkohle nicht von alleine an. Profis bringen die Holzkohle in wenigen Minuten und ganz einfach zum Glühen. Wie auch Freizeitgriller am besten ihren Grill anzünden, zeigen die nachfolgenden Tipps. Mit diesen Anzündhilfen haben auch Anfänger von Anfang an Spass an dem Grillvergnügen mit ihrem Holzkohlegrill.

Holzkohlegrill anzünden mit Grillanzünder – Die klassische Art

Die Anleitung zum Grill anzünden ist ganz einfach. Zunächst entsteht aus Kohlen eine kleine Pyramide. Wichtig ist, je hochwertiger die Qualität des Brennmaterials ist, desto besser lässt sich der Holzkohlegrill anzünden. Auch die Glut hält bei hochwertigen Kohlen deutlich länger. Die Grillanzünder sollten unterhalb oder am Rand platziert und dann angezündet werden. Wie viele Anzünder notwendig sind, hängt vom Hersteller und der Menge an Holzkohle ab. Alternativ sind hier auch spezielle, flüssige Grillanzünder (jedoch kein Brennspiritus!) geeignet. Mit dem flüssigen Grillanzünder lässt sich die Kohle direkt tränken. Nach ein bis zwei Minuten ist die oberste Schicht gut durchgeweicht. Sie fängt nach dem Anzünden dadurch schneller an zu brennen. Diese klassischen Methoden dauern aber ohne Luftzufuhr recht lange. Viele Weber Grills haben eine Belüftung, die wie ein Kamin wirkt und Zug hineinbringt. Ist die nicht vorhanden, sollte Luft und damit Sauerstoff an die Glut kommen. Geeignet dafür sind:

• ein kabelloses Grillgebläse
• ein Grillföhn mit Handkurbel
• Mini-Flammenwerfer mit Bioethanol
• ein Fächer
• ein Blasebalg
• eine Radfusspumpe
• oder einfach eine Pappe

Bei der Dauer des Anzündens eines Holzkohlegrills trifft die Devise „weniger ist mehr“ eindeutig zu. Denn je größer die Menge an Holzkohle, desto länger dauert der Anzündvorgang. Schneller geht es, eine kleinere Menge Holzkohle vorzuheizen und dann, eventuell auch Briketts, nachzulegen. Mit 30 bis 45 Minuten Dauer ist beim einfachen Anzünden mit festen Grillanzündern zu rechnen. Reine Grillbriketts benötigen noch mehr Zeit. Bei Hochleistungsmethoden zur Luftzufuhr verkürzt sich die Zeit wiederum merklich. Grillgebläse mit hoher Leistung und Temperatur verkürzen den ganzen Vorgang auf zehn bis 20 Minuten.

Der Anzündkamin – mit dem Kamineffekt kinderleicht den Grill anzünden

Glühende Grillkohle

Glühende Grillkohle

Dieses Hilfsmittel funktioniert immer und überall. Unterwegs am See, zu Hause im hintersten Winkel des Gartens oder auf der Terrasse. Der Grillkamin benötigt keinen Strom und ist daher räumlich genauso flexibel wie der Holzkohlegrill selbst. So einfach geht es, den Grill mit dem Anzündkamin anzuzünden:

Der Grillrost wird zunächst entnommen. Dann kommen zwei bis drei geeignete Grillanzünder auf den Boden des Grills. Es gibt auch Grillkamine, bei denen die Hersteller zusätzliche Anzünder zwischen den Kohlen empfehlen. Auf die Anzünder oder je nach Modell, direkt auf den Grillboden, wird der Anzündkamin in der Schale des Grills platziert. Alternativ ist es auch möglich, den Grillkamin auf einem anderen, feuerfesten Untergrund anzuzünden. Dann kommt die Kohle in das Rohr hinein – oder eine Mischung aus Briketts und Holzkohle. Das bleibt jedem Griller selbst überlassen. Die Kohle glüht von unten nach oben durch, daher sollten Briketts besser unten liegen. Nach dem Anzünden der Grillanzünder dauert es dann je nach Kohlenart und Menge rund 20 bis 30 Minuten, bis alles durchgeglüht ist. Das ist daran zu erkennen, dass die Kohlen eine weisse Oberfläche haben. Danach werden die glühenden Kohlen aus dem Behälter in den Grillkorb gekippt. Grillhandschuhe empfehlen sich dazu, da der Griff heiss werden kann.

Was eignet sich nicht zum Anzünden eines Grills?

Flüssiger Spiritus ist zum Anzünden eines Grills absolut ungeeignet – die Gefahr, dass Stichflammen und Verpuffungen entstehen, ist zu gross. Die Rauchentwicklung ist hoch und die Chemikalien wandern ins Grillgut und verderben den Geschmack. Das Gleiche gilt auch für Benzin, Petroleum oder Terpentin. Spezielle Flüssiganzünder auf Paraffinbasis sind dagegen besser geeignet. Sie sollten allerdings vollständig verbrennen, bevor das Fleisch auf den Grill kommt.

Den Grill elektrisch anzünden – ganz ohne zusätzliche Grillanzünder

Den Grill können sogar Anfänger schnell und einfach mit einem elektrischen Grillanzünder anzünden. Er ist allerdings nur dort geeignet, wo ein Stromanschluss vorhanden ist. Die Holzkohle oder Briketts kommen in die Grillschale. Der Grillanzünder wird einfach dazwischen geschoben. Oberhalb sollten Kohlen liegen, unterhalb noch mehr. Dann einfach den Stecker in die Steckdose stecken und rund zehn bis 20 Minuten warten. Die Metallschleife fängt schnell an zu glühen und entzündet selbstständig die umliegenden Kohlen. Einfach das Gerät vom Strom nehmen, herausziehen und der Grillspass kann beginnen.

Holzkohlegrills mit Aktivbelüftung – der eingebaute Grillanzünder

Holzkohlegrills mit Aktivbelüftung anzuzünden, ist sehr komfortabel. Die Kohle liegt dabei in der Grillschale. Eingebaute Ventilatoren sorgen für eine aktive Belüftung. So entzünden sich die Holzkohle oder die Briketts schneller. Sie brennt gleichmässiger, was wiederum die Qualmentwicklung deutlich reduziert. Die Luftzufuhr ist regelbar. Die Kohle glüht schneller vor. So lässt sich der Holzkohlegrill nahezu ohne Rauch anzünden. Die Aktivbelüftung zum Anzünden ohne Anzünder lässt sich über eine Batterie oder einen Akku betreiben. Mit der eingebauten Aktivbelüftung ist jeder in der Lage, den Holzkohlegrill ohne Grillanzünder kinderleicht anzünden.

Wer der glückliche Besitzer eines Weber Summit Charcoal Grill Centers ist, zündet die Holzkohle im Grill einfach per Knopfdruck mit der innovativen Snap-Jet-Gaszündung an. Wie ein Bunsenbrenner zündet der Gasbrenner die Holzkohle an. Glüht sie, erlischt der Gasbrenner und aus dem Grill wird ein reiner Holzkohlegrill für das Barbecue. Einfacher geht es nicht.

Grillieren mit einem Holzkohlengrill kann beinahe so einfach sein, wie mit einem Gasgrill. Je besser die Ausrüstung ist, desto schneller klappt es, die Holzkohle anzuzünden. Ob Kugelgrill oder Grillstation, ob Grill von Weber oder einer anderen Marke – Grillieren mit Holzkohle ist immer ein Erlebnis.

 

Shop Now: Anzündhilfen

Napoleon Anzündkamin

Napoleon Anzündkamin

Premium Hickory Pellets

Premium Hickory Pellets

Weber Anzündwürfel

Weber Anzündwürfel

 

Hinterlasse eine Antwort